"Was Schienen für die Lokomotive bedeuten, bedeuten die TOM Investment-Strategien für unsere Kunden: Klar definierte Wege, geringe Reibungsverluste
und hohe Sicherheit." (Werner Egeler, Vorstand)

TOM: Taktische Konzepte für das Portfoliomanagement

Professionelles Management für private und institutionelle Investoren

Diversifikation & Flexibilität, vor allem aber professionelles Risikomanagement sind drei grund­legende Faktoren für langfristig erfolgreiches Asset Management. Von diesen Grund­­sätzen haben wir uns bei der Entwicklung der TOM Investment-Strategien leiten lassen.

Je nach Aus­ge­staltung eignen sie sich hervorragend für private und in­sti­tu­tionelle In­ves­toren, die aktives Portfolio­management mit flexiblen Allokationsquoten als ziel­führend für ihren Anlageerfolg ansehen.
Weitere Informationen zu den TOM Strategien

Seit 2014 wird TOM global in einem
Fonds der Stadtsparkasse Wuppertal umgesetzt.

Ein Geschäftsmodell für Sparkassen: [Advisory Mandate]

TOM ist konsequentes Risikomanagement.

Wir freuen uns sehr, dass unsere Allokations- und Risiko­mana­gement-Modelle die Anleger des Stadtsparkasse Wuppertal Trend Global Fonds vor großen Schwankungen geschützt haben. mehr


TOM global

Professionelles Vermögensmanagement

TOM global ist eine taktische Allokationsstrategie mit un­ab­hän­gig­em Risikomanagement-Overlay. Sie investiert in global di­ver­si­fi­zier­te, liquide und kosteneffiziente Geldmarkt-, Renten- und Aktien­produkte. Die Allokationsquoten werden über die Trends der Einzel­märkte gesteuert. Die maximale Aktienquote liegt bei 85%. In kritischen Marktphasen allokiert das Risiko­management-Overlay bis zu 100% in Renten und/oder Geldmarkt. mehr

TOM renten

Aktives Rentenmanagement

Unsere Renten-Handelsstrategien setzen auf Diversifizierung und unabhängiges Risikomanagement. Das In­vest­ment­uni­ver­sum besteht aus liquiden Staatsanleihen-Futures oder Renten-ETFs. Die Allokations­quoten werden über die Trends der Einzel­märkte gesteuert. Das Allokationsmodell berücksichtigt dabei immer die absolute Zins­bewegung und im Fall von Futures auch Rolldown-Effekte. In kritischen Marktphasen wird die Risikoauslastung bis auf 0 reduziert. mehr