Fernsicht: Ein Ausblick auf die nächsten 10 Jahre

Die letzten Jahre wiesen alle denkbaren Facetten der globalen Marktentwicklung auf - was bringen die nächsten Jahre? Je unsicherer die Zeiten, desto schwerer sind Prognosen für die Zukunft - wir wagen es dennoch.

Wichtig:  Was passiert nächstes Jahr, noch wichtiger,  was passiert in den nächsten 10 Jahren.

Die Komplexität kann kaum überboten werden, daher ist es wichtig dass wir uns bei dieser Betrachtung auf die wesentlichen Aspekte beschränken.

Wir gehen davon aus, dass sich die Kapitalmärkte in Abhängigkeit von der Realwirtschaft entwickeln. Wirtschaftliche Prosperität und Konjunktur, beeinflussen in hohem Maße die durchschnittliche Höhe und zyklische Tendenzen der Zinsen, wobei wir uns auf den langfristigen Zins fokussieren. Hieraus leitet sich ganz schlüssig eine Entwicklung der Bondmärkte ab.

Zwischen Bondmarkt und Aktien-, sowie Immobilienmärkten wiederum gibt es sehr deutliche Komplementärfunktionen, woraus sich auch hier Tendenzen ableiten lassen.

In den vergangenen Jahren haben sich Heerschaaren mit der Prognose der Zinsentwicklung beschäftigt und sind in der Regel falsch gelegen. In den nächsten Jahren dürfte das ähnlich sein. Da aber die Masse der Marktteilnehmer die Kapitalmarkttendenzen wesentlich beeinflusst, stützen wir uns auf die „Meinung“ der Märkte und bedienen uns der Forward Rates zur Prognose der Zinsentwicklung.

Nachstehend ein Beispiel (Diagramm) für die entsprechenden Sätze im Euro- und Dollar–Raum.

Aktuell erwartete Zinsen für 2 und 10 Jahresanleihen.

Hinsichtlich der generellen Entwicklung der Weltwirtschaft stimmen wir überein mit einigen renommierten Forschungsinstituten, die eine zügige Annäherung an den langfristigen Wachstumspfad sehen. Das weltweite Sozialprodukt zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Stabilität aus. Selbst die ernste Krise seit 2007/2008 bringt im Nachhinein nur eine temporär geringfügige Verlangsamung mit sich.

Das folgende Diagramm zeigt sowohl historische Mechanismen, als auch daraus abgeleitet künftige Tendenzen auf.

Weltkonjunktur und Kapitalmärkte bis 2024 - eine Fiktion. Quellen: OECD, eigenes Research.

Grün gepunktet sehen wir das weltweite Sozialprodukt, ab 2014 prognostiziert. Die weltweite Entwicklung der Staatsanleihenmärkte (dunkelblaue Linie) wird via Prognose über die aktuellen Forward Sätze (hellblaue Linie) kalkuliert, bzw. prognostiziert. Das Entwicklungsband (kleine hellblaue Punkte) wurde aus der historischen Volatilität abgeleitet.

Die so ermittelten Tendenzen für Realwirtschaft und Bondmärkte halten wir aus heutiger Sicht durchaus für realistisch.

Die Planentwicklung für die Aktienmärkte (hellrot gestrichelt) und den entsprechenden Korridor (hellrot gepunktet) ergibt sich aus den historischen Beziehungen zwischen Renten- und Aktienmärkten, sowie der historischen Aktienmarktvolatilität. Im Abgleich zur originären Historie zeigen sich spürbare Abweichungen um den so kalkulierten Pfad, die der Marktpsychologie (Euphorie/Hysterie) zugeordnet werden können, wobei die Stimmung immer wieder von der Realität eingeholt wird.

Was nun? Renten, Aktien oder Immobilien?

Für die nächsten 5 Jahre erwarten wir eine durchschnittliche Performance der internationalen Staatsanleihenmärkte von ca. 0,4% p.a. (Zins 1,7% / Kursverluste 1,3%). Ein vorsichtiges Szenario unterstellt, brächten Aktien im selben Zeitraum ca. 3% p.a. (Dividendenrendite 3% / Kursgewinne +/- 0%). Immobilien ähnlich in der Performance, aber volatilitätsärmer.

Eine Stressphase für Renten und Aktien unterstellt ergäbe sich ein Nachteil für die Aktien auf 5 Jahre gesehen von ca. -2,6% p.a. hierbei läge die liquide Rendite (Dividenden) dennoch um 1,3% p.a. höher als bei den Renten. Bei Immobilien sähe das sogar noch etwas besser aus kontra Renten.

Unser Fazit: Ein klares Plädoyer pro Aktie/Immobilie und pro unserem Investmentkonzept "TOM Global Balanced".

Werner Egeler

+49 2254 830250
fm.info(at)microstep.de