Robuste Anlagestrategie: „Ist der Portfoliomanager gestorben?“

Wenn man konsequentes Risikomanagement nicht als Lippenbekenntnis versteht, kann das leicht zu Missverständnissen führen. Das zeigte eine amüsante Kundenanfrage, die uns im Sommer 2015 erreichte.

Wenn sie mehr über unsere robusten Anlagestrategien erfahren möchten, finden Sie am Ende dieses Artikels unsere Kontaktdaten. Wir freuen uns auf interessante Gespräche!

„Ist der Portfoliomanager gestorben?“

Einige unserer Kunden verfolgen laufend die Entwicklung des Sparkasse Wuppertal Trend Global Fonds (LU1075915246 und LU1075915162), der seit August 2014 nach unserer Investment­­strategie TOM global verwaltet wird. Wir - als quantitativ arbeitendes Haus - steuern die mathematischen Modelle bei. Der Portfoliomanager wendet die Allokations- und Risikomanagementhinweise unserer Modelle auf den Fonds an.

Die sehr konsequente Umsetzung der Strategie durch den verantwortlichen Portfolio­manager, hat dabei im Sommer 2015 zu einer amüsanten Kundenfrage geführt. Aufgrund der Wertentwicklung kam unser Kunde zu dem Schluss, dem Portfoliomanager müsse etwas zugestoßen sein.

Diesen Chart hatte unser Kunde im Sommer 2015 vor Augen. Die Wertentwicklung seit Mai 2015 machte ihn stutzig...

Abbildung 1: Wertentwicklung SSKWTGF ab Fondsstart versus PRIBAX 30

Ganz ernst gemeint war die Frage freilich nicht, aber der Chart des Fonds sah damals wirklich sehr ungewöhnlich aus. Im Vergleich zu ähnlichen Fonds, zeichnete die Wertentwicklung im Sommer 2015 eine nahezu waagrechte Linie.

Unseren Kunden konnten wir beruhigen, der Portfoliomanager erfreute sich natürlich bester Gesundheit. Zwischen Ende Mai 2015 bis Anfang Oktober 2015 folgte er lediglich der Empfehlung unserer regelbasierten Investment- und Risikomanagement­strategie und war zu 100% im Geldmarkt investiert. Grund dafür waren gestiegene Risiken an den Renten- und Aktienmärkten.

Der Portfolio­manager - und natürlich auch die Investoren - konnten sich im Sommer 2015 zurücklehnen und den Trubel an den Märkten gelassen von der Seitenlinie aus verfolgen. Ein hoher Rentenanteil im ersten Quartal 2016 sorgte ebenfalls für eine entspannte Stimmung der Anleger.

Die Zeit bleibt nicht stehen und Konsequenz zahlt sich aus.

Mittlerweile ist ein weiteres Jahr vergangen und die Investmentstrategie im Sparkasse Wuppertal Trend Global Fonds hat sich gut behauptet. Auch wenn ein zwischenzeitlicher Verlust nicht zu vermeiden war, sprechen vor allem die Risikokennzahlen eine deutliche Sprache. Das zeigt sich in einer Analyse der Wertentwicklung und des Risikos über den gesamten Zeitraum seit Fondsstart.

Ein Vergleich mit aktuellen Zahlen, Charts und Kommentaren.

Um zu veranschaulichen, was eine quantitative Investmentstrategie mit Mut zur konsequenten Umsetzung leisten kann, haben wir einen Vergleich mit vermögensverwaltenden Fonds als Aggregat im PRIBAX 30 - Private Banking Fonds Index aufbereitet.

Der aggregierte Vergleich mit ähnlichen Fonds zeigt vor allem einen deutlich kleineren maximalen Verlust im Beobachtungszeitraum. Aber auch eine höhere Rendite und eine niedrigere Volatilität.

Abbildung 2: Kennzahlenvergleich SSKWTGF versus PRIBAX 30 (Private Banking Fonds Index)

Die Wertentwicklung und der Allokationsverlauf zeigen die hohe Flexibilität der Anlagestrategie. In kritischen Marktphasen ist der Sparkasse Wuppertal Trend Global Fonds bis zu 100% im Geldmarkt investiert.

Abbildung 3: Wertentwicklung und Allokationsverlauf SSKWTGF versus PRIBAX 30 (Private Banking Fonds Index)

Der PRIBAX 30 Index (TR) wird von der Microstep Financial Markets AG auf täglicher Basis berechnet. Der Index setzt sich aus 30 Fonds zusammen, die der Risikostruktur des SSKWTGF in Investitionsphasen ähnlich sind.

Abbildung 4: Zusammensetzung des PRIBAX 30 - Private Banking Fonds Index (18.10.2016)

Das Fondsvolumen des Sparkasse Wuppertal Trend Global Fonds spricht für sich. Anleger haben seit 2014 mehr als 40 Mio. EUR in den Fonds investiert.

Abbildung 5: Volumenentwicklung des Sparkasse Wuppertal Trend Global Fonds

Wir freuen uns sehr, dass unsere Allokations- und Risikomanagement-Modelle die Anleger des Stadtsparkasse Wuppertal Trend Global Fonds in 2015 und im 1. HJ 2016 vor großen Schwankungen geschützt haben.

Haben wir ihr Interesse geweckt? Nein? Dann lesen Sie weiter.

Die Diskussion über regelbasierte Investmentansätze auf quantitativer Basis finden wir immer sehr spannend. Auch und gerade mit Portfoliomanageren, die diskretionäre (prognosebasierte) Strategien verfolgen.

Wir glauben, dass beide Investmentansätze ihre Berechtigung haben und gute Ergebnisse liefern können. Nur haben quantitative Ansätze erhebliche Vorteile im Risikomanagement und sind - aufgrund der guten Automatisierbarkeit - wesentlich effizienter. Ein entscheidender Vorteil im Zeitalter der Digitalisierung.

Wir freuen uns auf interessante Gespräche! 

Markus Höchtl

Vorstand Microstep Financial Markets AG
+49 89 4377779-320
markus.hoechtl(at)microstep.de

Werner Egeler

Vorstand Microstep Financial Markets AG
+49 2254 830250
werner.egeler(at)microstep.de